HSMA E-Markting Day am 11.02.2009


Welche  Chancen bietet das Themas Web 2.0 für die Hotellerie?

Veranstalter des E-Marketing Day waren die HSMA, IHA und IFA AG.  Zu dieser Tagesveranstaltung wurden zahlreiche bekannte Referenten geladen, die Ihr Wissen zu dem Thema rund 100 Gästen in Präsentationen und Workshops näher brachten. In den Pausen baten sich Gelegenheiten zum networking.

Folgend möchte ich an dieser Stelle einen Auszug geben vom Veranstaltungstag:

Hr. Jörg Bienert von Empluse brachte den Zuhörern zunächst das Thema Web 2.0 im Tourismus nahe durch den Bezug auf den Tim O’Reilly, der den Begriff Web 2.0 zusammen mit Dale Dougherty auf der “Web 2.0 Conference” in San Francisco prägte. Der Artikel “Was ist Web 2.0?” wurde in die deutsche Sprache durch Patrick Holz übersetzt.

Interessante Zahlen im Bereich elektronischer Vertrieb in der Hotellerie wurden von Dr. Peter Agel von Micros-Fidelio vorgestellt. Mit Bezug auf PhocusWhright und Schätzungen von HEDNA, HTNG und Hotelvertriebsexperten wird in den kommenden Jahren das Thema online Buchbarkeit auf der eigenen Website zum zentralen Thema. Die online Buchungsrate auf der eigenen Website wird in wenigen Jahren von heute 20 % auf 40 % stark anwachsen. Während der Wachstum bei den ADS (Alternativen Distributions Systemen) moderat von 10 % auf 15 % ansteigt. Die Nutzung von GDS (Global Distribution System) bleibt auf gleichen hohem Niveau bei 15 %.  Besonders stark wird der direkte Hotelkontakt (Fax, E-Mail, Tel.) abnehmen, von 40 % auf 20 %. Auch die Nutzung eines CRO (Central Reservation Office) ist rückläufig, von 10% auf zukünftig 5 %. Und auch für die Ferienhotellerie wird der Online Vertriebskanal zunehmend wichtiger. Reisebaustein online und Dynamic Packaging online wachsen von jeweils 2,5 % auf 15 % bzw. 10 %. Während die klassische Veranstalterreise vom Katalog einen Dämpfer erhält und schrumpft von 70 % auf 50 %.

Hr. Dr. Jan-Wilhelm Breithaupt, der für die weltweiten Check-In Prozesse der Lufthansa verwantwortlich ist, versuchte einige Ideen aus dem Flugbereich in die Hotelwelt zu transferieren. Als Beispiel wählte er einen Check-In Schalter,  der direkt nach dem  Checkout des Gastes im Hotel genutzt werden kann. Das würde natürlich deutlich den Stress am Flughafen veringern. In seiner Präsentation Fliegen beginnt am Boden – Mit eFly Services unabhängig und flexibel reisen konnte er mit seiner lockeren, schwungvollen und sympathischen Art die Zuhörer mit innovationen Ansätzen begeistern. Online Check-in, Online Boardkarte, Mobile Portal und Mobile Boardkarte sind einige Stichpunkte aus dem eFly Service Progamm.

Jan Kretschmar, Travel Industry Manager, von Goolge präsentierte Innovationen u.a. Streetview. Per 3D kann der User in Google Maps navigieren und so zum gewünschten Zielort kommen. Und auf Youtube besteht nun seit Januar die Möglichkeit in den Videos  Adsense Werbung zu schalten. Ziel ist die weitere Verknüpfung der einzelnen Anwendungen von Google. Die Wichtigkeit von Hotelvideos auf Youtube konnte er durch Zahlen belgen. So wurde ein Video einer kleiner privaten Villa mehrere tausend male angeklickt.

Und zum Thema Suchmaschinenoptimierung: Aktuelle Entwicklungen und Trends bei Google & Co konnte Philipp v. Stülpnagel, Geschäftsführer der SUMO GmbH, interessante Einblicke u.a.  in die Bereiche Google Maps und  Universal Search geben. Laut einer internen Google-Studie von August 2008 spielte das Thema Reisen mit 33 % eine wichtige Rolle (Platz 5). Und bei 45 % aller online Reisebuchungen geht ein Suchprozess von mehr als vier Wochen voran. Nutzer suchen mehrmals zu einem Thema: Im Durchschnitt werden 12 Suchanfragen gestellt, bis es zu einer Buchung kommt. Es wurden auch Strategien zur Steigerung der Zugriffe vorgestellt. Neben der bestmöglichen Suchmaschinen-Auffindbarkeit bestehender Inhalte („long tail“) wurde auch die gezielte Positionierung der Website unter bestimmten
Suchbegriffen („short head“) erwähnt.

Im Workshop zum Thema Metasearch und Channel Management konnte Sascha Hausman, COO von RateTiger,  interessante Einblicke für Hoteliers aufzeigen und den Bezug zu Web 2.0  durch eine History-Timeline herstellen. Während ein Hotel im Jahr 2002 in Schnitt 3 online Vertriebskanäle gepflegt und der daraus resultierend Umsatz  3 – 5 % ausgemacht hat, sind es heute  zwischen 7 – 10 Kanälen mit einem Umsatzanteil von  mehr als 20 %.  Ab 2010 wird damit gerechnet, dass ca. 10 – 20 Kanäle gepflegt werden und der Umsatzanteil weiter wächst auf über 40 %.

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch eine Podiumdiskussion zum Thema Hotelbewertungen, an dem u.a. Holidaycheck, Trivago und Choicehotels teilnahmen. Ein anregende Diskussion mit interessanten Hinweisen für Hoteliers, die das Thema Hotelbewertungen ernst nehmen und sich damit laufend beschäftigen sollten.  So analysieren z.B. die Choicehotels die Bewertungen und setzen sich mit den Gästen und Ihrem Service aktiv auseinander, um die Kundenbindung und -zufriedenheit laufend zu verbessern.